Preise für Zauberer online

Fast jeder* Buchungswillige möchte irgendwann wissen wie viel er denn für seine Zaubershow bezahlen soll. Nun gibt es einige wenige Zauberer, die stellen tatsächlich ihre Gagenvorstellungen online wie zum Beispiel:

ab 1€ ^^
ab 250€ für Kindergeburtstage im Süden
oder doch nur 99€
ab 145€ für Kindergeburtstage im Norden
Darf ich mir einen Preis von diesen vielen aussuchen?
Mehr als 2000€ nehmen wir nicht. Den Rest müssen Sie behalten. 😉
Günstig und dazu noch zahlreiche Rabatte
Eine Übersicht der Kollegen kann doch nicht schaden oder?
Ne neun hinten am Preis wirkt doch gleich viel seriöser (oder billiger – je nachdem)
Zur Finanzierung des Hobby reichts. 🙂
Infos aus Österreich

Nun war ich in dem Dilemma, dass mir zwar viele Zauberer abrieten Gagen im Internet zu veröffentlichen, aber ich auch einige Zauberer sah, die ihre Preise wohl mit Erfolg im Netz stehen haben. Deshalb entschloss ich mich es mal auszprobieren.

Von Mitte Oktober 2010 bis Anfang August 2011 hatte ich Preise online stehen.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder man postet seine eher maximalen Preise (d.h. mehr ist die Show definitiv nicht wert) oder seine Minimalpreise. Egal wie man sich entscheidet, die Leute interpretieren die angegebenen Preise meist als Maximalpreise. Mehr zahlen wir dann eh nicht. Der Verhandlungsspielraum nach oben ist dann meist sehr eingeschränkt. Geiz ist geil. Was, die macht andere Shows vielleicht auch für den Preis? Unsere Veranstaltung ist zwar mehr Aufwand, aber das ist mir doch egal. Mehr zahl ich auch nicht.

Die Leute erhalten alle relevanten Informationen. Das bedeutet, wenn sie anrufen oder eine E-Mail schreiben, haben sie sich schon längst für mich entschieden. Das ist dann meistens eher unkompliziert. Ort und Datum wird abgesprochen und die Sache ist geritzt. Allerdings rufen auch weniger halb entschlossene Leute an, die man dann nicht mit Sympathie und Sachverstand von einer Buchung überzeugen kann. Es entfällt auch die eventuell peinliche Situation, wo man dann doch geneigt ist ja zu sagen, solange man es sich noch halbwegs leisten kann, anstatt das ganze noch mit dem Partner besprechen zu müssen…

Dadurch, dass alle für sie, vermutlich, relevanten Daten im Internet abrufbar sind, ist die Versuchung groß einfach weiter zu klicken, weil man keine Fragen hat. Ungefähr so könnte die Gedanken eines Zaubershow-Suchenden aussehen: „Ah ok, die macht das und das für diese oder jene Gage. Hmmm mal sehen was die anderen so machen. Der da sieht ganz interessant aus. Hmm da steht aber nicht wie viel der kostet. Mal anrufen und nachfragen. Wow das hört sich ja gar nicht so schlecht an. Der sagt der macht ne super tolle Zaubershow und Preis? Hmm ein bisschen mehr als die, aber der hat auch gesagt, dass er so ne tolle super duper Zaubershow macht. Da hat er bestimmt Recht. Den nehmen wir.“

Und, aufgefallen? Der andere Zauberer ohne Preise im Internet hat mir gegenüber den Vorteil des Telefonats, indem er auf seine tolle Zaubershow hingewiesen hat (wie immer natürlich völlig unabhängig von der tatsächlichen Qualität der Show). Das mehr an Überzeugungsarbeit durch mehrere Anrufe mündet häufig auch in häufigeren Auftritten. Somit habe ich mittlerweile wieder keine Preise mehr auf meiner Homepage stehen und erkläre meinen Selbstversuch als beendet.

Trotzdem bin ich der Meinung dass meine Webseite einen Besuch wert ist. Schauen Sie sich gerne um und vergessen Sie die Bilder nicht. 😉

UPDATE:

Während die obigen Links vermutlich eher wenig Hilfe führend sind, hier ein paar Meinungen und Gagenübersichten anderer Zauberer:

__________
*Nicht alle. Manchen ist es auch einfach (wohl zu recht) egal. „Wieviel kriegen Sie denn nun?“ – „Geben Sie einfach so viel wie es Ihnen wert war.“ – „So viel wie es mir wert war, kann ich Ihnen gar nicht bezahlen.“ Und er gab mir das doppelte meiner üblichen Gage.

6 Gedanken zu “Preise für Zauberer online

  1. Hallo Edith
    Ich bin nicht nur „Zauberer“ welcher seit gut 3o Jahren auf der Bühne steht, sondern auch selbständiger Geschäftsmann und deshalb versuche ich das Ganze auch etwas von dieser Seite zu betrachten.
    Nun Artisten ( und dazu zählen wir aus der „Zauberbranche“ )sollten sich nicht zu einer „Billig-„Ware“ degradieren. Uns „kauft“ man nicht im Supermarkt zum Aktionspreis.. Wir beziehen Gagen! Und mit Gagen geht man prinzipiell nicht in der Öffentlichkeit hausieren. Das ist ein uraltes Gesetz und tun nur blutige Amateure aber sicher keine Profis. Egal aus welchem Teil der Unterhaltungsbranche jemand kommt. Versuche mal von David Copperfield oder Lance Burton auf deren Website irgendwas über Gagen zu erfahren. Gibts nicht. Stelle dir einmal vor auf der Website von LANCE BURTON wäre zu lesen: : „LANCE BURTON Superstar aus Las Vegas, empfiehlt sich für Ihren Anlass.. Meine Gage sehen Sie auf Seite 2 !“ Was würdest du denken ?
    Nun wir sind alle keine Lance Burtons und keine Copperfields. Aber lerne von ihnen. Sie wissen wie man es macht. Verhandle über Gagen, aber publiziere sie niemals.
    Gagen sind zudem sehr individuell und sehr persönlich. Ob ich „gleich um die Ecke“ an einer kleinen Geburstagsfeier am Tisch etwa Tischzauberei für 30 Minuten mache, oder ob ich mit einer grossen Bühnenshow, inklusive kompletter Licht-und Tontechnik und 300 Km. Anfahrtsweg von A nach B fahre, ist ein Unterschied.
    Wie auch immer: Nochmals: MACHE ES NICHT! Sage auch nein, wenn es für dich nicht stimmt. Das fördert sogar dein Image.
    Viel wichtiger ist, dass deine Gage deinem effektiven Können angepasst ist. Du musst wissen WAS DU WERT BIST !
    Noch was! Besonders Newcomers glauben irrtümlich, mit möglichst tiefen Gagen mehr Engagemente zu bekommen, bzw. mehr zu verdienen und damit die Konkurrenz auszustechen.
    Das ist ein kaufmännischer Unsinn.. Billig-Gagen.bedeutet nicht nur mehr Arbeit sondern auch höhere Kosten für dich. Du verdienst nicht mehr, sondern massiv weniger, weil sich mit tieferen Gagen gleichzeitig auch die Schicht bzw,. der Sozialstatus des Publikums ändert. Sie korrigiert sich nach unten. Du gerätst in eine „Abwärtsspirale“ und endest schlussendlich als „zaubernde Tingeltangel-Tante“ welche man für jede „Hundebeerdigung“ für ein Trinkgeld engagieren kann und welche im gleichen Atemzug auch gleich noch nach der Vorstellung an einem dekorierten Zaubertischchen „Zaubertricks für jedermann“ verkauft oder „tolle Zauberkurse für Kinder“ anbietet. Wer das nötig hat, bitte sehr.
    Der letzte Tipp: Trete niemals GRATIS auf. Tue dies nicht einmal für eine sozialorientierte Veranstaltung. Verlange bei Wohltätigkeitsveranstaltungen mindestens 1 Euro als symbolisch Gage abr der soll dir in einem kleinen Münzetui übergeben werden! Das ist Marketing und nennt man Imagepflege.
    Aber ich finde es gut, dass du Fragen stellst und versuchst Antworten zu finden. Ob du meine Tipps umsetzen willst musst du selbst entscheiden. Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Erfolg.
    PASCAL

  2. Ich bekam immer wieder Anfragen, ob ich es auch umsonst machen kann, ist ja nur für Kinder. Eine passende Antwort überlegt ich mir dann, wir haben im Jahr 5 Benefizveranstaltungen, die sind in diesem Jahr leider schon ausgebucht, aber Sie können sich gerne für nächstes Jahr bewerben. Dann kam nie wieder so eine Frage.

    Zauberhafte Grüsse

    Susanne von der Zauberkiste

  3. Hallo ihr lieben

    Erst mal liebe Grüsse aus der Schweiz:-)

    Ich bin beim stöbern nach anderen Zauberkünstler auf diesen Blog gestossen.
    Ich persönlich bin für die bookings des Zauberer René Dubach verantwortlich.

    Ich habe die selbe Erfahrung gemacht, der Persönliche Kontakt ist das wichtigste.
    Ich erlebe es immer wieder das man mit persönlichen Gesprächen so manchen Skeptiker überzeugen kann. Viele verstehen auch nicht wie sich so eine Gage zusammensetzt.

    Ausser dem kann man auch sehr oft im Gespräch schon im raushören in was sie ungefähr bereit sind für die Unterhaltung ihrer Gäste zu investieren. Bei uns wird bei jede Anfrage innert maximal 48 Stunden persönlich Kontakt aufgenommen
    und das schätzen unsere Kunden sehr.

    Ich finde das ein super Blog, ich werde in Zukunft bestimmt öfters wieder rein schauen.

  4. Hallo aus Österreich ;-).

    Das mit den Gagen ist ein großes Thema! Mann sollte sich einfach treu bleiben und versuchen die Gagen gut zu begründen und nicht einmal eine hohe Gage verlangen und dann für dieselbe Leistung nur ein drittel etc.

    Danke für den Blog!

    Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *