Wunschtraum: Zauberausbildung – Teil 3 – Stundenplan

Der Stundenplan könnte dann in etwa so aussehen:

1. Semester 1. Schiene 2. Schiene
Bewegung Akrobatik Yoga
Schauspiel Grundlagen Rhythmusunterricht
Z.-Technik 1 Seidentuch Kartenmagie 1
Z.-Technik 2 Münzmagie 1 Schwammbälle 1
Z.Sparten Close-up Zauberei 1 Kinderzauberei 1
Theorie Effekte und Lenkung
der Aufmerksamkeit
Selbstorganisation
2. Semester 1. Schiene 2. Schiene
Bewegung Tanz Yoga
Schauspiel Grundlagen Sprechunterricht
Z.-Technik 1 Seil Kartenmagie 2
Z.-Technik 2 Münzmagie 2 Schwammbälle 2
Z.Sparten Close-up Zauberei 2 Kinderzauberei 2
Theorie Marketing und Webseite –
Crashkurs HTML und
Fotobearbeitung
Geschichte der Zauberkunst 1
3. Semester 1. Schiene 2. Schiene
Bewegung Akrobatik Yoga
Schauspiel Grundlagen Gesang
Z.-Technik 1 Seil + Ring Kartenmagie 3
Z.-Technik 2 Manipulation 1 Daumenspitze
Z.Sparten Mentalmagie 1 Bühnenmagie 1
Theorie Rechtliches, Mahnwesen,
Vorschriften(Pyro) und
Bühnentechnik
Geschichte der Zauberkunst 2
4. Semester 1. Schiene 2. Schiene
Bewegung Tanz Yoga
Schauspiel Grundlagen Mikrophonsprechen
und Aufnahmetechnik
Z.-Technik 1 Ringspiel Kartenmagie 4
Z.-Technik 2 Manipulation 2 Pyro
Z.Sparten Mentalmagie 2 Bühnenmagie 2
Theorie Kostümdesign Geschichte der Zauberkunst 3
5. Semester 1. Schiene 2. Schiene
Bewegung Zirkus/Tanz Yoga
Schauspiel Grundlagen Nummernarbeit
Z.-Technik 1 Becherspiel 1 Klassiker
Z.-Technik 2 Schweben Close-up Hypnose
Z.Sparten Illusion 1 Straßenzauberkunst
Theorie Schminke und Maske Geschichte der Zauberkunst 4
6. Semester 1. Schiene 2. Schiene
Bewegung Zirkus/Tanz Yoga
Schauspiel Clownerie Nummernarbeit
Z.-Technik 1 Becherspiel 2 Abschlussnummer
Z.-Technik 2 Schweben Bühne Abschlussnummer
Z.Sparten Illusion 2 Abschlussnummer
Theorie Veranstaltungsorganisation Geschichte der Zauberkunst 5

3 Gedanken zu “Wunschtraum: Zauberausbildung – Teil 3 – Stundenplan

  1. Weder noch. Um eine Schule zu eröffnen bräuchte ich wesentlich mehr Zeit, Geld und Energie. Es gibt zwar sogenannte Zauberschulen in Deutschland, aber die greifen meiner Meinung nach viel zu kurz und sind nicht mit einer Ausbildung in einem Lehrberuf zu vergleichen. Vielleicht wollen sie das ja auch gar nicht, aber mit meiner Aufstellung zeige ich definitiv noch einige Schwachstellen auf.

    Dann gibt es als angehender Zauberer ja immer das Problem womit beschäftige ich mich. Was will ich lernen? Meine Überlegungen gehen zwar von einer Vollzeitausbildung aus, aber ich bin mir sicher, dass man das entsprechend seiner Zeit adaptieren kann und somit eine Struktur hat, wie man die Materie Zauberkunst strukturiert angehen kann.

    Mein Gedanke war auch ein wenig, was muss/sollte ein professioneller Zauberer alles können um sich guten Gewissens Zauberer nennen zu können. Viele denken ja schon die Aufnahme in den MZvD sei das Nonplusultra. Dem widerspreche ich mit meiner Darstellung natürlich indirekt (und jetzt auch direkt).

    Letztendlich hatte ich diese ganzen Ideen im Kopf und musste sie da rausbekommen. Das geht am leichtesten mit Aufschreiben. Außerdem fände ich es gut wenn es eine solche Schule gäbe, deshalb habe ich das auch alles veröffentlicht.

  2. Hi Edith,
    dein Stundenplan ist toll. Also ich habe eine Zauberausbildung
    gemacht und fand die insgesamt ganz gut. Natürlich müssen da viele Leute unter einen Hut gebracht werden was nicht ganz einfach ist. Es hat auch jeder unterschiedlich viel mitgenommen. Das persönliche Engagement spielt da auch eine große Rolle. Der Wunsch-Stundenplan würde bei jedem wohl auch anders aussehen.

    Gruß

    Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *